HSM Performance Pack

Glatte Verfahrbewegungen und Bögen
HSM Performance Pack

Glatte Verfahrbewegungen und Bögen

Das Mastercam HSM Performance Pack glättet, wo es möglich ist, sowohl die Bahnen der Bearbeitungs- als auch die der Rückzugsbewegungen, um eine gleichmäßige Werkzeugbewegung beizubehalten. Das Ergebnis ist ein glatter, kollisionsfreier Werkzeugweg und damit verbunden eine erhöhte Oberflächenqualität, ein verminderter Werkzeugverschleiß und eine verlängerte Lebensdauer Ihrer Werkzeugmaschine.

  • Einfach zu handhaben durch vertraute Mastercam-Umgebung
  • Minimierung und Optimierung der Rückzugsbewegungen
  • Glatte, gleichmäßige Bewegungen ohne Ruckeln
  • 3+2-Achsenbearbeitung (5-Achsen indiziert)
  • Restmaterialbearbeitung, auch auf Schlichtoperationen
  • Kollisionsüberprüfung für Werkzeugschaft und -halter
  • Unterstützung von Schaft-, Kugel-, Radien- und konischen Werkzeugen
  • Optionen zur Bearbeitung steiler/flacher Bereiche
  • Schruppen/Nachschruppen auf vorgefertigte Bauteile
  • Bearbeitung ebener Flächen mit Mehrfachtiefenzustellung und vertikaler Einfahrbedingung
  • Bedeutende Reduzierung der Rechenzeit bei großen Dateien

 

Diese Features begünstigen auch ältere CNC-Maschinen, indem sie die Produktivität steigern und die Lebensdauer verlängern.


3D-Taschenfräsen
3D-Taschenfräsen

3D-Taschenfräsen

  • 3D-Taschenfräsen ist die Hauptschruppstrategie zur effektiven Beseitigung großer Materialmengen. Das Werkstück wird ebenenweise im Gleich- oder Gegenlauf abgearbeitet. Um ein direktes Eintauchen zu vermeiden, kann das Werkzeug über eine Helix oder anhand einer Konturrampe in das Werkstück einfahren. Um eine hohe Vorschubrate beizubehalten und die Bearbeitungszeit dadurch zu reduzieren, werden scharfe Richtungsänderungen vermieden, indem die Werkzeugbewegung geglättet wird.
    Sie finden zur Zeit auf dem Markt keine schnellere und zuverlässigere Schruppberechnung!

 


Schruppen-Restmaterial
Schruppen-Restmaterial

Schruppen-Restmaterial

  • Die effizienteste Schruppleistung erzielen Sie, indem Sie auf einen Durchgang mit einem großen Werkzeug einen Durchgang mit einem kleineren Werkzeug in den Bereichen folgen lassen, die durch die vorangegangene Operation nicht beseitigt wurden. Das Mastercam HSM Performance Pack benutzt dazu ein Rohteilmodell des verbliebenen Materials, um Leerschnitte zu vermeiden. Das Rohteilmodell kann durch eine vorangegangene Operation erzeugt oder vom Anwender bereitgestellt sein (STL-Daten).
    Für Ihre wirklich großen Teile können Sie drei oder mehr Restmaterialbearbeitungs-Phasen mit immer kleineren Werkzeugen durchführen.

 


Paralleles Schlichten
Paralleles Schlichten

Paralleles Schlichten

  • Paralleles Schlichten ist eine der meistverwendeten Schlichtstrategien. Die erzeugten Bahnen verlaufen parallel in der XY-Ebene und folgen der Fläche in Z-Richtung. Sie können sowohl den Winkel als auch die Querzustellung in horizontaler Richtung wählen. Die Bahnen können entweder in einem Zickzack-Muster oder in nur eine Richtung verlaufend (Einweg) miteinander verbunden sein. Paralleles Schlichten eignet sich am besten für flache Bereiche und stechende Bearbeitung. Zur automatischen Erkennung flacher Bereiche kann die Bearbeitung auf einen maximalen Winkel zwischen der Werkzeugspitze und der Fläche begrenzt werden.
    Durch die Auswahl der Option "Stechend" kann eine Ablenkung des Werkzeuges bei der Bearbeitung komplexer Flächen minimiert werden.

 


Konturbearbeitung
Konturbearbeitung

Konturbearbeitung

  • Konturbearbeitung erzeugt Werkzeugwege mit konstanter Z-Höhe entlang der Kontur des Teiles. Konturbearbeitung ist die beste Strategie zum Schlichten steiler Wände. Wie bei Paralleles Schlichten können die Bearbeitungsbereiche durch Winkel eingegrenzt werden. Die Bearbeitungswege sind in den Ecken um eine maximale horizontale Abweichung geglättet. Das bedeutet, dass scharfe Ecken zu sehr kleinen, internen Glättungsradien neigen, weil der Bogen (Werkzeugweg) sonst zu weit von der Ecke entfernt verlaufen würde.
    Dies stellt einen Kompromiss dar zwischen den Anforderungen der HSC-Bearbeitung und der Notwendigkeit, innerhalb der angegebenen Toleranz zu bleiben.

 


Horizontales Schlichten
Horizontales Schlichten

Horizontales Schlichten

  • Die Strategie Horizontales Schlichten erkennt automatisch alle ebenen Bereiche des Teiles und bearbeitet sie mit einem konturparallelen Werkzeugweg. Wenn der ebene Bereich oberhalb eines umgebenden Bereiches gelagert ist, verfährt das Werkzeug über die Außenkontur, um die Ränder zu säubern. Hervorzuheben ist die Möglichkeit zur Einstellung mehrerer Tiefenzustellungen.
    Damit haben Sie die absolute Kontrolle über die Anzahl der Tiefenschnitte. Auf Null gesetzt wird bei planen Flächen nur die Z-Ebene bearbeitet.

 


HSC-Kontur
HSC-Kontur

HSC-Kontur/konstante Querzustellung

  • HSC-Konturstrategie erzeugt Bahnen mit einem konstanten Abstand zueinander durch Versetzen der Bahnen entlang der Fläche nach innen. Die Bahnen folgen geneigten und vertikalen Wänden, um die Querzustellung beizubehalten (Rauhtiefenbearbeitung). Obwohl die HSC-Konturstrategie zum Schlichten ganzer Teile verwendet werden kann, wird sie meistens zum Restmaterialschlichten nach einer Kombination aus Konturbearbeitung und parallelem Schlichten eingesetzt. Wie bei den anderen Schlichtstrategien kann die Bearbeitung durch einen Kontaktwinkelbereich begrenzt werden.

 


Restmaterialbearbeitung
Restmaterialbearbeitung

Restmaterialbearbeitung

  • Für das Restmaterialschlichten mit einem kleineren Werkzeug eignet sich besonders die HSC-Konturstrategie. Der Restmaterialbereich ist durch die Angabe der Abmessungen des vorangegangenen Werkzeuges definiert. Die Bahnen werden lotrecht zur Fläche berechnet (Rauhtiefenbearbeitung).

 

 


Hohlkehle
Hohlkehle

Hohlkehle

  • Die Strategie Hohlkehlenbearbeitung erzeugt Werkzeugwege entlang Innenecken und ­rundungen mit kleinen Radien, wobei Material beseitigt wird, das keine andere Strategie erreichen kann.

 

 


Hohlkehle
Hohlkehle

Hohlkehle - Mehrfachzustellung

  • Durch die variable Anzahl von Querzustellungen ist es auch möglich, Hohlkehlen-Werkzeugwege entlang Rundungen anzulegen, die größer sind als der WZ-Eckenradius.

 

 

 


Rückzugsart
Rückzugsart

Kürzester Weg

Die Rückzugsart legt fest, wie Bewegungen zwischen den Bearbeitungsdurchgängen durchgeführt werden. Kürzester Weg ist der kürzestmögliche, kollisionsfreie Pfad, wobei in allen drei Achsen verfahren wird.

Min. Rückzug ist linear aufwärts auf die niedrigste Höhe, in der sich das Werkzeug in sicherer Distanz außerhalb des Teils befindet.


Minimierte und geglättete Rückzugsbewegungen

Mit Mastercam HSM Performance Pack werden Rückzugsbewegungen auf die Z-Sicherheitsebene auf ein Minimum beschränkt. Sie sind durch Bögen geglättet und verlaufen schräg, wo es möglich ist. Die Bögen können horizontal oder vertikal angeordnet sein oder einem spiralförmigen Muster folgen, so dass die Einfahrt immer aus der richtigen Richtung erfolgt.


Werkzeugwegverrundung

Diese leistungsstarke Funktion im Mastercam HSM Performance Pack glättet die Innenecken Ihres Modells, bevor sie die Werkzeugwege erzeugt. Dies vermeidet ein Anstoßen des Werkzeuges, wenn es mit hoher Geschwindigkeit Schlicht- und Halbschlichtoperationen ausführt. Diese Bereiche können später mit einer versetzen Hohlkehlenoperation nachbearbeitet werden, um das Material glatt entlang der Ecken abzutragen.


Eilgangbewegungen innerhalb des Teiles

Wirkungsvolle Restmaterial-Werkzeugwege beseitigen das Material, das ein größeres Schruppwerkzeug nicht erreichen konnte sowohl in den Ecken als auch tief im Inneren des Teiles. Das Werkzeug verfährt im Eilgang, sofern kein Material im Wege ist.